Hein Guck-In-Die-Luft

Der "Otterstedt Finder"

 

Home

Links

Der AtmWiki

Werkstatt

Ausrüstung

Software

Kometen

Dies und Das

 

 

Hier kurz, ein Einfall, den ich am letzten Wochenende (23.2.2003) hatte - der Otterstedt-Finder. Eine grobe Recherche im Internet ergab nichts Vergleichbares. Schickt mir doch bitte eine kurze Mail, wenn ihr irgendwo etwas ähnliches findet.

Problem:
Irgendwie finde ich es immer etwas nervig, meine Beobachtungsposition vollkommen zu ändern, nur um bei meinem Newten vom normalen Okular zum Sucher zu wechseln. Da das Licht des zentralen Bereiches der Öffnung beim Newton konstruktionsbedingt sowieso verloren geht habe ich mir folgendes ausgedacht:

Lösung:
Vor dem Fangspiegel wird eine Optik (z.B. ein kleines Linsenobjektiv) in Größe der kleinen Fangspiegelachse montiert. Gleich dahinter reflektiert ein Planspiegel das Licht seitlich aus dem Tubus heraus in ein Sucherokular. Der Weg vom Teleskop-Okular zum Finder Okular ist jetzt nur noch wenige cm. Alternativ könnte der Spiegel des Suchers auch als (torischer?) Hohlspiegel ausgelegt sein, um das zusätzliche Objektiv einzusparen. Solche Spiegel sind aber vermutlich außerordentlich schwer zu schleifen.

Nachtrag:

Inzwischen haben mir etliche Leute Mails zu diesem Thema geschrieben. Vielen Dank dafür! Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Themen:

Eine ähnliche Lösung, bei der der Fangspiegel umgeklappt werden kann, wird von der Firma Lomo-Astele bei ihren Maksutov Newtonian Teleskopen eingesetzt. Hier ein Link zu einer Reihe von sehr anschaulichen Bildern.

Mehrere Mails beschäftigten sich mit dem Problem, dass die Öffnung des Finders natürlich durch die Größe des Fangspiegels begrenzt ist. Als Lösung wurde angeboten, den Finder lieber als abgewandelten Telrad/Starpointer zu realisieren. 

Allgemein wurde angemerkt, dass die Justierung ein Problem darstellen könnte. Obwohl die Justierung sicherlich nicht einfacher wird sehe ich hier eher kein großes Problem. Natürlich dürfen die beiden Spiegel nicht - wie das Bild implizieren könnten - fest miteinander verbunden werden, sondern sollten unabhängig voneinander justierbar sein.

 

 


This work is © Copyright 2003, by Heiner Otterstedt, Germany
All trade marks and brand names are acknowledged as belonging to their respective owners.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.