Brandstifter endlich erwischt

In einer gemeinsamen Presseerklärung geben Polizei und Staatsanwaltschaft Verden bekannt, dass zwei Männer aus Bremen festgenommen wurden, die dringend verdächtig sind, mindestens 22 Brände in den Landkreisen Verden und Osterholz sowie in der Stadt Bremen gelegt zu haben. In den Vernehmungen haben die beiden die 22  Brandlegungen offenbar auch schon zugegeben, darunter auch den Brand der 300 Strohrundballen in Narthauen am 7. September.

Bei der Liste der Brände, die die beiden gelegt haben (sollen), kann es einem schon ziemlich mulmig werden:

  • In der Nacht zum 12. Juli brannte im Morsum Ortsteil Ahsen-Oetzen ein
    Altreifen- und Brennholzlager
  • Am 8. August, gegen 22.20 Uhr, wurde das Reetdach des leerstehenden
    “Haus Pape” in Lilienthal in Brand gesetzt
  • Am Freitag, den 13. August, gegen 00.00 Uhr rund 250 Strohrundballen
    neben der Kreisstraße zwischen Langwedel und Grasdorf
  • Am Freitag, den 13. August, gegen 02.15 Uhr, ein Holzstapel unter dem
    Schleppdach einer Zimmerei in Achim-Baden
  • Am 15. August, gegen 02.20 Uhr, eine größere Werkstatthalle in
    Lilienthal
  • Am 20. August, gegen 00.10 Uhr, rund 50 Strohrundballen an der
    Landesstraße 168 bei Oyten-Bassen
  • Am 20. August, gegen 01.00 Uhr, 20 Raummeter Kaminholz auf einem
    Firmengelände in der Achimer Justus-von-Liebig-Straße
  • Am 24. August, gegen 23.45 Uhr, circa 150 Strohrundballen an der
    Landesstraße 156 bei Achim-Borstel
  • Am 26. August, gegen 01.10 Uhr, circa 300 Strohrundballen in der
    Straße “Im Labusch” in Achim-Borstel
  • Am 7. September, gegen 22.20 Uhr, circa 300 Strohrundballen in
    Narthauen bei Otterstedt
  • Am 7. September, gegen 23.30 Uhr, circa 60 Strohrundballen in der
    Neubauer Heide bei Stuckenborstel
  • Am 14. September, gegen 00.15 Uhr, ein Pritschen-Lkw neben einer
    Lagerhalle in Achim-Uesen
  • Am 14. September, gegen 01.10 Uhr, ein abgestellter Sattelauflieger
    im Hainkämpenweg in Achim-Baden
  • In der Nacht vom 14. auf den 15. September ein Pkw in der Straße “Auf
    den Mehren”. Dieses Feuer erlosch jedoch von selbst.
  • Am 16. September, gegen 23.30 Uhr, ein Pkw auf dem Gelände eines
    Autohandels in Bremen-Hemelingen

Schlagzeilen

Otterstedt ist schon wieder in den Schlagzeilen:

Und wenn ich schon mal dabei bin:

Wochenrückblick

Was gibts Neues? Eins ist mal klar, otterstedt.de braucht weitere Autoren. Ich weiß nämlich nicht besonders viel Neues zu erzählen. Melde Dich also, wenn Du etwas über Otterstedt zu erzählen hast! Gut, fangen wir mal an. Auf der Ott’ster Hauptstraße ist der Indian Summer ausgebrochen:

Großbrand während der 75 Jahrfeier der Otterstedter Feuerwehr.

Großbrand während der 80 Jahrfeier der Otterstedter Feuerwehr.

80 Jahre Ortsfeuerwehr Otterstedt: Am vergangenen Wochenende feierte die Ott’ster Ortsfeuerwehr ihr 80ähriges Bestehen. Freundlich ausgedrückt war das Wetter lausig. Da sich die Infostände vorwiegend im Feuerwehrhaus befanden und die Bierbude überdacht war, ließen sich hartgesottene Otterstedter aber natürlich nicht von einem Besuch abhalten. Ein während der Veranstaltung ausgebrochenes Großfeuer konnte glücklicherweise von den anwesenden Einsatzkräften schnell unter Kontrolle gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden in zweistelliger Höhe.

Weblinks:

Ach ja, auf dem Jubiläumsfest erfuhr ich übrigens auch zufällig, dass der Autofahrer, der am 2. Oktober auf der Kreisstraße nach Dipshorn verunglückte, inzwischen auf dem Weg der Besserung ist.

Bezahltes Journalismuspraktikum zum 01.03.2009: Vor ein paar Tagen meldete mein Otterstedt-Ticker, dass beim Torfkurier eine Praktikumsstelle für angehende Jounalisten frei wird. Näheres hier: Journalismuspraktikum

Der "Unser Dorf hat Zukunft" Kürbis

Gewaltakt gegen einen unschuldigen Kürbis: In der Nacht auf Samstag wurde ein dorfbekannter Kürbis Opfer eines gewalttätigen Angriffs. Wir gedenken ihm in stiller Anteilnahme.

Ein Wort an den Täter: Ich bin nicht sicher, was einen Menschen dazu treibt, eine derartige Energie in die Zerstörung eines Kürbis zu stecken. Die Überreste sehen jedenfalls so aus als, hättest Du ‘ne Menge Wut im Bauch. Ich könnte mir vorstellen, dass es sinnvoll ist, wenn Du dich mal mit einem Spezialisten darüber unterhältst. Stell Dir vor, beim nächsten Mal trifft Deine Wut nicht das Produkt der Arbeit eines Menschen sondern ihn selbst.

Siehe auch: