Anstrichmittel

aus AtmWiki, dem Teleskop Selbstbau Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Themenportale  -  0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  -  Kategorien

 

Anstrichmittel
  • Wasserlösliche Anstrichmittel
  • Wasserverdünnbare Anstrichmittel
  • Lösemittelhaltige Anstrichmittel
    • Lacke
      • Wasserlack
      • Öllacke
      • Ölfarbe
      • Ölhaltige Lacke mit Kunststoff-Bindemitteln
        • Alkydharzlacke
        • Acryllacke
      • Dispersionslacke
      • Nitrozelluloselacke
      • Schellack
      • Polyurethanlacke
      • Polyesterharzlacke
      • Epoxyharzlacke
    • Lasuren
      • Dickschichtlasur
      • Dünnschichtlasur
    • Grundierungen
    • Imprägnierungen
    • Farbstoffbeizen
    • Chemische Beizen
  • Holzschutzmittel
  • Korrosionsschutzmittel
  • Normen

Im Malerhandwerk bezeichnet man mit dem Begriff Anstrichstoff (Anstrichmittel, umgangssprachlich: Farbe) Stoffe, die durch Streichen, Spritzen, Rollen, Gießen oder Tauchen auf die Oberfläche fester Materialien (Holz, Metall, Mauerwerk, Tapete usw.) aufgebracht werden. Beim Trocknen bildet das Anstrichmittel auf dem Werkstück ein Film aus, der dem Schutz, der Dekoration, der Hygiene oder der Werterhaltung dient.

Anstrichmittel bestehen regelmäßig aus vier Komponenten: Bindemittel, Lösemittel (bzw. Verdünnungsmittel), Pigmenten und Zusatzstoffen. Ausnahmen sind die Klarlacke und Grundierungen, die keine Pigmente enthalten und Beizen, die kein Bindemittel enthalten. Das Lösemittel soll Bindemittel und Pigmente zunächst in flüssigem Zustand halten. Nach dem Auftragen auf die Oberfläche verdunstet das Lösungsmittel und sorgt damit dafür, dass die Farbe trocken wird. Das Bindemittel soll die Oberfläche mit den Pigmenten verbinden. Die Pigmente verleihen der Oberfläche das gewünschte Aussehen.

Siehe auch

Persönliche Werkzeuge

Google Translate