AtmWiki:Sockenpuppe

aus AtmWiki, dem Teleskop Selbstbau Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Themenportale  -  0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  -  Kategorien

 

Wichtige Hinweise
Richtlinien
Konventionen
Inhalt

Systematik

Links

Formatierung

Der Begriff Sockenpuppe bezeichnet in der Kommunikation im Internet ein zweites oder weitere Benutzerkonten, die angelegt werden, um eigene Argumente innerhalb einer Online-Community mit mehreren „Stimmen“ zu vertreten oder Regeln der Community zu unterlaufen. Die Bezeichnung spielt auf einen Bauchredner an, der sich mit seiner Sockenpuppe „unterhält“.

Das Anlegen derartiger Zweitkonten wird sehr ungern gesehen. Die Aufdeckung von Sockenpuppen führt häufig zum Ausschluss aller bekannten Benutzernamen. Die gegen Sockenpuppen gerichtete Konvention orientiert sich an Umgangsformen in der „realen Welt“ außerhalb des Internets: Dort, in der Netzkultur auch „Real Life“ genannt, wird erwartet, dass eine Person genau eine Identität hat.

Ein neues Benutzerkonto, das angelegt wird, weil beispielsweise der Name gewechselt werden soll oder das Passwort vergessen wurde, gilt nicht als Sockenpuppe. Auch Administratorkonten gelten nicht als Sockenpuppe.

Der Nachweis einer Zweit-Identität ist meist schwierig. Mögliche Hinweise:

  • erhebliches Wissen über Technik, Regeln, Community-Mitglieder und Umgangsformen,
  • alleiniges Einmischen in Diskussionen und umstrittene Artikel,
  • Einmischen in komplizierte Sachverhalte und Vertreten umstrittener Positionen,
  • sehr ähnlicher Diskussionsstil,
  • gemeinsame IP-Adresse,
  • Sockenpuppen verhalten sich anders als gewöhnliche Newbies,
  • Sockenpuppen starten gelegentlich harte Scheindiskussionen, um ein Thema in den Mittelpunkt des Interesses zu bringen,
  • versteckte oder direkte Hinweise der Sockenpuppe auf ihr Sockenpuppentum.

Diese Hinweise können aber auch anders gedeutet werden, insbesondere weil viele Nutzer erst nach längerer anonymer Mitarbeit sich dazu entschließen, ein neues Benutzerkonto anzulegen.

Wegen der relativ einfachen Möglichkeit, Sockenpuppen zu erschaffen, ist es in offenen Wikis schwierig, demokratische Abstimmungen nach dem Prinzip: „Ein Mensch, eine Stimme“ durchzuführen.

Sockenpuppen werden auch angelegt, um andere Internetbenutzer zu karikieren oder andere Benutzer oder deren Argumente zu diskreditieren, etwa durch absichtliches Einfügen charakteristischer Argumentationsteile anderer Benutzer, durch Nutzung einer ähnlichen IP-Adresse oder durch ähnliche Namensgebung (Signatur).

Legitime Zweitkonten

Zweitkonten können auch verwendet werden um private, dienstliche oder offizielle und anonyme Äußerungen voneinander zu trennen oder für verschiedene Funktionalitäten und Themengebiete. Durch mehrere Konten wird auch die Anonymität besser geschützt, da Interessen-Profile nicht mehr so leicht erstellt werden können.

Missbrauch und Missverständnisse

Pressemeldungen berichten immer wieder über anonyme Postfächer oder Zweitbenutzerkonten in Verbindung mit Missbrauch oder Missverständnissen. Missverständnisse basieren in vielen Fällen auf Unwissenheit und einer zu hohen Vertrauensseligkeit der Benutzer. In Bekanntschaftsforen flirten Mütter mit den eigenen Söhnen, und beide bemerken ihr Missgeschick erst beim Treffen im realen Leben. Bei Missbräuchen wird es dann schon sehr viel härter für die Beteiligten. So ist z.B. der Fall des Schwindlers Jochen von Knorre bekannt. Seinen "realen" Geschäftspartnern gaukelte er durch Scheindiskussionen eine Zweitidentität vor, zu der nur er Beziehungen hatte. Daraus schlug er Kapital im wahrsten Sinne des Wortes, um seine defizitären Geschäfte zu finanzieren. Letztendlich führte in diesem Fall sein kaufmännisches Unvermögen dazu, dass er wiederholt straffällig wurde und das mit einem Gefängnisaufenthalt bezahlte. Den Geschäftspartnern fiel seine Sockenpuppenidentität erst auf, nachdem er flüchtig war und Konkurs angemeldet wurde.

Quelle: Dieser Artikel beruht ursprünglich auf dem Artikel Wikipedia:Sockenpuppe (Netzkultur)

Persönliche Werkzeuge

Google Translate