Deutsche Montierung

aus AtmWiki, dem Teleskop Selbstbau Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Themenportale  -  0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  -  Kategorien

 

Handelsübliche Deutsche Montierung für kleine Teleskope
vergrößern
Handelsübliche Deutsche Montierung für kleine Teleskope
Die Deutsche Montierung ist eine äquatoriale (parallaktische) Teleskopmontierung. Bei äquatorialen Montierungen werden die beiden rechtwinklig aufeinander stehenden Bewegungsachsen so gekippt, sodass eine der beiden Achsen (die Stundenachse) genau parallel zur Erdachse ausgerichtet ist. Diese Anordnung bietet den Vorteil, dass nur noch eine Achse bewegt werden muss, um ein einmal eingestelltes Objekt am Himmel verfolgen zu können. Ein weiterer Vorteil dieses Montierungstyps ist, dass das Teleskop die scheinbare Rotation des Objektes mitmacht, es entsteht keine Bildfelddrehung.

Bei der Deutschen Montierung sind die beiden Achsen der Montierung in Form eines 'T' angeordnet. Der vertikale Strich des 'T' entspricht der Rektaszensionsachse (Stundenachse), während der horizontale T-Strich der Deklinationsachse entspricht. Das Teleskop wird an einem Ende der Deklinationsachse befestigt. Zum Ausgleich des Teleskopgewichts wird am entgegengesetzten Ende der Deklinationsachse ein Ausgleichsgewicht befestigt.

Siehe auch

Persönliche Werkzeuge

Google Translate