Gangrichtung (Gewinde)

aus AtmWiki, dem Teleskop Selbstbau Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Themenportale  -  0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  -  Kategorien

 

Unter der Gangrichtung eines Gewindes versteht man die Drehrichtung, die zum Ineinanderdrehen der Gewinde führt. Rechtsgewinde laufen durch Drehung im Uhrzeigersinn ineinander, Linksgewinde hingegen auseinander.

Verwendung

Während vorwiegend das Rechtsgewinde zum Einsatz kommt sind den Linksgewinden bestimmte Spezialanwendungen vorbehalten:

  • Anwendungen, bei denen sich die Verschraubung durch die vorherrschende Belastung ungewollt lösen würde (linkes Pedal am Fahrrad, der Haltemutter von Ventilator-Rotoren, oder Befestigungen von Sägeblättern auf Kreissägen).
  • Anwendungen, bei denen durch die unterschiedliche Drehrichtung auf eine bestimmte Gefahr aufmerksam gemacht und Irrtümer vermieden werden soll (Anschlussverschraubungen an Gasflaschen, die brennbare Gase beinhalten,)
  • Bei Spannschrauben (Seil- oder Kettenspanner) ist ein Linksgewinde und ein Rechtsgewinde nötig, um durch die Drehung ein Lösen bzw. Anspannen des Seils zu erreichen.

Bezeichnung

Linksgewinde werden in Zeichnungen, Stücklisten und Bestellungen mit den Buchstaben "LH (Left Hand)" bezeichnet (z.B. M20 x 1,5 - LH). Häufig (beispielsweise im Uhrmacherhandwerk) ist der Schraubenkopf von Schlitzschrauben mit linksdrehendem Gewinde mit einer Querrille markiert, sodass auf dem Schraubenkopf ein Kreuz erscheint.

Siehe auch

Persönliche Werkzeuge

Google Translate