Licence

Creative Commons LicenseDieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Dass heisst, du darfst den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich aufführen sowie Bearbeitungen anfertigen. Bedingung ist, dass du den Namen des Autors nennst und dass die Weitergabe unter gleichen Bedingungen erfolgt.

Rest in Peace

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

Dieses war mein allererstes Blog und nun habe ich beschlossen, dass es auch das erste Blog ist, dass ich wieder schließe. Aufmerksame Leser haben vielleicht bereits mitbekommen, dass hier seit einer Weile keine Kommentare mehr zugelassen sind. In nächster Zeit werde ich die vorhandenen Artikel und Kommentare löschen und vielleicht ein paar wenige an anderer Stelle unterbringen. Vielleicht sieht man sich ja dort einmal:

Blogs abonnieren, wie funktioniert das?

Dieser Artikel wurde aktualisiert und in unseren Gartenblog verschoben: Blogs abonnieren, wie funktioniert das?

Bundesliga Stadien in Google Maps

Oh Mann, 2:3 für Stuttgart.

Während der Radioübertragung hab ich etwas mit den Sallitenbildern auf maps.google.de gespielt. Hier ein paar Links auf interessante Stadien (nicht nur erste Bundesliga):

Sollte ich dein Stadion vergessen haben, schreib mir einen Kommentar, dann reiche ich das gerne nach.

Siehe dazu auch die Anmerkung im nächsten Blog: Ich liebe Suchmaschinen

Am hellichten Tag im Garten okulieren?

Die Apfel- und Birnensämlinge, die wir im Frühjahr gepflanzt hatten, sind ordentlich gewachsen. Heute schien mir nun endlich der Tag gekommen zu sein, an dem ich das Okulieren ausprobieren wollte. Schon seit Wochen hatte ich die Mitglieder des Forums garten-pur.de mit meinen Fragen zum Thema gelöchert, nun fühlte ich mich fit genug für die Praxis. OkulierenKurz bevor ich richtig loslegen wollte, überreichte mir meine Herzallerliebste dann auch noch ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk, nämlich eine Hippe und das Büchlein “Veredeln” von Heiner Schmid, welches meine letzten offenen Fragen gut beantworten konnte. Trotzdem sollte natürlich niemand meine ersten Gehversuche als Anleitung verstehen.

OkulierenOkulieren bedeutet, dass ein Auge aus einer Blattachsel eines vorhandenen Obstbaums geschnitten und in einen anderen Obstbaum eingesetzt wird. Dieses transplantierte Auge soll im ersten Jahr anwachsen. Im folgenden Jahr soll aus dem Auge ein neuer Ast wachsen. Auf den Wurzeln des ursprünglichen Baums befinden sich dann entweder zwei unterschiedliche Obstsorten oder die Äste der ursprünglichen Sorte werden entfernt, sodass die neue Sorte auf den Wurzeln der Unterlage wächst.

OkulierenZunächst wählt man sich einen genügend ausgereiften diesjährigen Trieb aus der Krone des Spenders. Wasserschosser sind nicht als Augenspender geeignet. Die Reife erkennt man z.B. daran, dass die Spitze des Triebs abbricht und nicht einknickt, wenn man sie über den Rücken der Hippe biegt. Die Basis des Triebs mit eher schwach ausgebildeten Augen und die krautige noch nicht verholzte Spitze des Triebs sind nicht zur Entbnahne von Augen geeignet, sie werden entfernt. Auch die Blätter werden entfernt, die Blattstiele bleiben jedoch stehen.

OkulierenNach einigem Üben gelang es recht gut die Augen aus den Reisern zu schneiden und so genannte T-Schnitte zu setzen, in die die Augen eingeschoben werden sollten. In dieser Phase war meine Anspannung leider etwas zu groß um auch noch brauchbare Bilder zu knipsen ;-) Auf dem Bild rechts sieht man ein in den T-Schnitt der Unterlage eingesetztes Auge vor dem Verbinden. Die Unterlage auf der Abbildung ist etwa bleistiftdick – man kann sich vorstellen, das das Einsetzen des Auges eine ziemliche Fummelei ist, die nur gelingt, wenn man vorher an etwas dickeren Ästen geübt hat.

OkulierenUm eine gewisse mechanische Stabilität der Verbindung zu gewährleisten habe ich die betroffene Stelle fest mit Bast umwickelt. Ich bin nicht sicher, ob schon ein Vogel auf dem Implantat landen darf, aber einem durchschnittlichen norddeutschen Sommergewitter sollte es eigentlich standhalten können. Obwohl geschrieben wurde, dass das nicht nötig ist wurde die Wunde zum Abschluss noch mit künstlicher Rinde (Lac Balsam) versiegelt.

OkulierenAch ja, nicht zu vergessen das verwendete Werkzeug: Wie gesagt, das Okulieren ist eine ausgesprochen fummelige Angelegenheit, deshalb habe ich sicherheitshalber meine Lesebrille aufgesetzt. Die Schnitte wurden mit einer einfachen Hippe (Okuliermesser ohne Löser) durchgeführt.

Nachtrag: In unserem Gartenblog unter dem Stichwort Okulieren erfährst Du was aus dem Bäumchen geworden ist.

Richard “Sense” Ackerschott

Vorhin blätterte ich zufällig etwas im Werder-Wiki herum und fand in der Liste der Spieler in alphabetischer Reihenfolge unter ‘A’ nicht den Namen Richard Ackerschott. Gut, dachte ich mir, kein Problem, der Werder-Wiki ist noch ziemlich frisch, also fügte ich den Namen einfach mal ein. Nach kurzem Suchen im Internet fand ich auch noch ein paar biographische Daten. Ein nicht ganz unwichtiges Datum allerdings – nämlich Senses Todestag – fand ich nicht!

Für die etwas jüngeren Leser zwischendurch kurz der Hinweis, dass Richard Ackerschott einer der fünf Ehrenspielführer der ersten Mannschaft des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen ist. Zu seiner Zeit war er einer der populärsten Spieler der Oberliga und beginnenden Bundesliga. Außerdem ist Richard Ackerschott der einzige Trainer von Werder Bremen, der in seiner gesamten Amtszeit ungeschlagen blieb! (Naja, er saß am 02.03.1968 für genau ein Spiel auf der Trainerbank. Werder gewann dieses Spiel gegen den VfB Stuttgart auswärts mit 3:0) Und nun gibt es noch nicht einmal die Information, dass er gestorben ist? Nix zu der unwürdigen Entscheidung des DFB keine Gedenkminute zuzulassen, weil diese zu spät beantragt wurde? Echt nicht zu fassen!

Hier mal etwas Statistik mit der Suchmaschine Google:

Suche nach “Richard.Ackerschott”: 110 deutschsprachige Ergebnisse

OK, eine große Mehrheit der Treffer bezieht sich auf die Ernennung von Dieter Eilts, Dieter Burdenski oder Marco Bode zum Ehrenspielführer. Dabei werden dann auch nebenbei die drei anderen Ehrenspielführer genannt (Pico Schütz, Horst-Dieter Höttges, und Richard Ackerschott), Ziehen wir diese also bei der Suche ab erhalten wir:

Suche nach “Richard.Ackerschott -Schütz, -Höttges, -Burdenski, -Eilts, -Bode”: 27 deutschsprachige Ergebnisse, von denen die meisten Unterkategorieen in der Wikipedia und Seiten von Wikipedia-Clones sind.

Gerade einmal 27 Artikel, die sich ausschließlich mit Richard Ackerschott beschäftigen und kein einziger davon erwähnt, dass Richard “die Sense” Ackerschott am 31. März 2002 nach langer schwerer Krankheit verstorben ist…